Direkt zum Inhalt springen

Thurgauische Stiftung für Wissenschaft und Forschung

Das Lakelab des Thurgauer Wirtschaftsinstituts an der Universität Konstanz.
Das Lakelab des Thurgauer Wirtschaftsinstituts.

Dem Amt für Mittel- und Hochschulen obliegt die Geschäftsführung der Thurgauischen Stiftung für Wissenschaft und Forschung. Sie ist im Jahr 1999 von der Thurgauer Regierung gegründet worden und wird vom Kanton Thurgau finanziert. Die Stiftung versteht sich als flexible Plattform für die Zusammenarbeit des Kantons Thurgau mit Hochschulen - auch über die Landesgrenzen hinweg. 

Die Thurgauische Stiftung für Wissenschaft und Forschung ist Rechtsträgerin von vier Instituten im Kanton Thurgau:

Biotechnologie-Institut Thurgau

Das Biotechnologie-Institut Thurgau (BITg) ist eine universitäre Forschungseinrichtung in Kreuzlingen. Schwerpunkt des Instituts ist die anwendungsorientierte Grundlagenforschung in den Bereichen der Tumorbiologie, der Immunologie und der Zellbiologie.

Das BITg wurde durch den Kanton Thurgau über seine Stiftung für Wissenschaft und Forschung Mitte 1999 in enger Zusammenarbeit mit der Universität Konstanz gegründet. Die Thurgauische Stiftung für Wissenschaft und Forschung ist seither die rechtliche Trägerin des BITg. Akademisch ist das BITg als An-Institut der Universität Konstanz angeschlossen. Es beteiligt sich dort an der Lehre und bildet am Institut Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus. Seit 2004 ist das BITg als Forschungseinrichtung vom Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung anerkannt und wird vom Bund mit namhaften Mitteln unterstützt.

Viele Forschungsprojekte am BITg sind durch Drittmittel finanziert, so zum Beispiel vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF), von der Förderagentur für Innovation (KTI), der Thurgauischen Krebsliga und von verschiedenen Stiftungen.

Um die hohe Qualität der Forschung sicherzustellen, werden die Forschungsprojekte von einem wissenschaftlichen Beirat regelmässig begutachtet. Die Forschungsresultate werden laufend international veröffentlicht und damit zugänglich gemacht.

Thurgauer Wirtschaftsinstitut

Das Thurgauer Wirtschaftsinstitut (TWI) ist ein Aninstitut der Universität Konstanz. Forschungsschwerpunkt ist die experimentelle Wirtschaftsforschung. In Experimenten wird hierbei individuelles wirtschaftliches Entscheidungsverhalten mit dem Ziel nachgestellt, dieses Verhalten zu verstehen. Auf diesem Weg können verschiedenste ökonomische Situationen untersucht werden. Herzstück dieser Forschung ist das Lakelab an der Universität Konstanz, an welchem das TWI seine Experimente durchführt.

Jeweils im Herbst führt das TWI das jährliche Thurgauer Prognoseforum durch, das die Wirtschaftsaussichten des folgenden Jahres analysiert. Ausserdem oganisiert das Institut das Bodensee Wirtschaftsforum, an welchem ausgesuchte Themen für die Öffentlichkeit beleuchtet werden.

Institut für Werkstoffsystemtechnik Thurgau

Jeder Werkstoff reagiert auf Umwelteinflüsse, unterliegt Alterungsprozessen und verändert damit seine Eigenschaften. Manchmal scheint er sogar ein richtiges Eigenleben zu führen und verhält sich bei falscher Behandlung völlig unberechenbar. In der Praxis reicht die Bandbreite dieser Veränderungen von der kleinen Roststelle bis zum Materialbruch, vom Schönheitsfehler bis zum Totalausfall eines kompletten Systems. Dies bereits im Vorfeld zu vermeiden, ist ein Ziel der angewandten Materialforschung. Herauszufinden, woran es im Schadensfall gelegen hat ein anderes. Das Institut für Werkstoffsystemtechnik (WITg) macht beides.

Mit der Thurgauischen Stiftung für Wissenschaft und Forschung und der Hochschule Konstanz als Träger, einer professionellen Laborausstattung und einem wissenschaftlichen Netzwerk im Background, kann das WITg als kleine flexible Einheit individuell, schnell und damit kostengünstig agieren. Denn der Faktor Zeit ist in der Produkt- und Produktionsplanung von entscheidender Bedeutung. Dasselbe gilt für die Schadensanalyse, die als detektivische Komponente zu den stärksten Kompetenzen des Instituts gehört.

Krebsregister Thurgau

Das Krebsregister Thurgau (krtg) ist seit Anfang 2012 unter der rechtlichen Trägerschaft der Thurgauischen Stiftung für Wissenschaft und Forschung in Betrieb. Ziel der Arbeit des Krebsregisters Thurgau ist die Erfassung aller Krebsneuerkrankungen und die Aufzeichnung ihres medizinischen Verlaufs im Kanton Thurgau. Die strategische Ausrichtung und das Controlling obliegen einem von der Thurgauischen Stiftung für Wissenschaft und Forschung eingesetzten Registerrat.

Nur durch die Arbeit des Krebsregisters in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung können die Krebserkrankungen in ihrer demografischen Verteilung und Häufigkeit über längere Zeiträume eindeutig beschrieben, die medizinische Versorgung optimiert, Rückschlüsse auf die Entstehung von Krebserkrankungen gewonnen, zielgerichtet Forschung betrieben und ggf. Vorsorgemassnahmen eingeleitet werden.

Stiftungsrat

Geschäftsstelle

Thurgauische Stiftung für Wissenschaft und Forschung
Geschäftsführung
c/o Amt für Mittel- und Hochschulen
Grabenstrasse 11
CH-8510 Frauenfeld
www.amh.tg.ch
amhNULL@tg.ch
Tel. +41(0)58 345 58 30
Fax +41(0)58 345 58 31