Direkt zum Inhalt springen

Hochschulen

Lichthof der Pädagogischen Hochschule Thurgau
Der Lichthof der Pädagogischen Hochschule Thurgau.

Der Thurgau befindet sich mitten in einer dichten Hochschullandschaft. Mit der Pädagogischen Hochschule Thurgau verfügt er nicht nur über eine eigene Hochschule. In der Nachbarschaft befinden sich die attraktiven Hochschulstandorte Winterthur, St. Gallen und Konstanz. Auch die Universität Zürich und die ETH Zürich befinden sich in Pendlerdistanz.

Die Hochschule im Thurgau

Mit der Pädagogischen Hochschule Thurgau (PHTG) verfügt der Kanton Thurgau über eine eigene Hochschule. An der PHTG werden Lehrkräfte für die Vorschulstufe (Kindergarten), die Primarstufe, die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II ausgebildet. Zudem wird der Masterstudiengang „Frühe Kindheit“ angeboten. Zur PHTG gehören neben dem Bereich Ausbildung auch die Bereiche Weiterbildung und Dienstleistungen sowie Forschung und Wissensmanagement.

Gemeinsam mit der Universität Konstanz hat die PHTG zwei Brückenprofessuren eingerichtet: eine in Erziehungswissenschaft und empirischer Bildungsforschung und eine im Bereich Frühe Kindheit.
 

Hochschulen, deren Mitträger der Kanton Thurgau ist

Der Kanton Thurgau pflegt im Hochschulbereich diverse Kooperationen. So ist er Mitträger der Hochschule für Angewandte Wissenschaften FHS St. Gallen. Die FHS St. Gallen ist Teil der Fachhochschule Ostschweiz (FHO), zu deren Träger der Kanton Thurgau ebenfalls gehört.

Weiter ist der Kanton Thurgau auch Mitträger der Hochschule für Heilpädagogik (HfH) Zürich.

Hochschulen, mit denen der Kanton Thurgau zusammenarbeitet

Die dem Thurgau nächstgelegenen Hochschulen sind die Universität Konstanz und die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) Konstanz. Mit diesen beiden Hochschulen pflegt der Kanton eine enge Zusammenarbeit. Sie findet Ausdruck einerseits in den gemeinsamen Studiengängen und den Brückenlehrstühlen der Pädagogischen Hochschule Thurgau und der Universität Konstanz.

Andererseits hat der Kanton Thurgau zusammen mit der Universität Konstanz respektive mit der Hochschule Konstanz drei An-Institute gegründet: Das Biotechnologie-Institut Thurgau (BITg), das Thurgauer Wirtschaftsinstitut (TWI) und das Institut für Werkstoffsystemtechnik Thurgau (WITg). Diese Institute werden vom Kanton Thurgau über die Thurgauische Stiftung für Wissenschaft und Forschung finanziert und haben ihren Sitz im Kanton Thurgau. Wissenschaftlich sind sie aber in der Universtität Konstanz (BITg und TWI) oder in der Hochschule Konstanz (WITg) verankert.

Die enge Verbindung zwischen dem Kanton Thurgau und den beiden ihm nächstgelegenen Hochschulen zeigt sich auch darin, dass die Universität Konstanz dem Kanton Thurgau einen Sitz im Universitätsrat gewährt. Ausserdem hat der Kanton Einsitz im Kuratorium der Hochschule Konstanz.

Die Internationale Bodenseehochschule

Neue Formen der grenzüberschreitenden Kooperation werden auch im Rahmen der Internationalen Bodenseehochschule (IBH), einem Verbund von 30 Hochschulen rund um den Bodensee, entwickelt. Die IBH ist von der Internationalen Bodensee Konferenz (IBK) beziehungsweise deren Kommission für Bildung, Wissenschaft und Forschung initiiert worden. Die Geschäftsstelle der IBH befindet sich in Kreuzlingen.

Die Besonderheit der IBH liegt einerseits in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, andererseits aber vor allem auch in der Kooperation über die drei Hochschultypen (Universität, Fachhochschule und Pädagogische Hochschule) hinweg.